MENÜ

Therapie

Therapien bei hämatologischen Erkrankungen

Hämatologische Neoplasien sind Erkrankungen des blutbildenden oder lymphatischen Systems und können immer häufiger gut behandelt werden.

Dabei kommt das gesamte Spektrum modernster Therapieverfahren und Wirkstoffe an diesem Zentrum zum Einsatz. Die Bandbreite reicht von molekular-zielgerichteten Molekülen, neuen Antikörpern und immuntherapeutischen Ansätzen mit bispezifischen Antikörpern bis hin zur zellulären Immuntherapie mit gentechnisch veränderten T-Zellen, den sogenannten CAR-T-Zellen (Chimeric Antigen Receptor-T-Zellen). Die klassische Chemotherapie wird dank zügiger Fortschritte in der Forschung immer weniger angewendet.

Die Therapie wird der Erkrankung, dem Alter und dem Allgemeinzustand der Patienten angepasst, um eventuelle Nebenwirkungen möglichst gering zu halten. Die Möglichkeiten reichen von einer milden medikamentösen Therapie (z.B. Tabletten, die zu Hause eingenommen werden) bis hin zu sehr intensiven Verfahren (z.B. die Hochdosis-chemotherapie mit Stammzelltransplantation), bei der zuvor sogenannte Blutstammzellen des Patienten gesammelt, eingefroren und wieder zurückgeführt werden.

Karte ausblenden