Klinik für Nuklearmedizin

Das Grundprinzip der Nuklearmedizin ist die Darstellung von Stoffwechselvorgängen mittels radioaktiver Tracer (Radionuklide). Chemisch gesehen sind das sehr geringe Mengen einer Substanz, die den beobachteten Stoffwechsel nicht stören (meist im Nanogramm-Bereich).

Ebenso lassen sich Radionuklide neben der Diagnostik auch zur Therapie vielfältiger Erkrankungen einsetzen, indem Radiopharmaka gezielt in Stoffwechselvorgänge integriert werden.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Constantin Lapa bietet in unserem Klinikum der höchsten Versorgungsstufe ein Team von kompetenten Ärzten und MTAs das gesamte methodische Spektrum der modernen nuklearmedizinischen Diagnostik und Therapie an. Dies schließt seit 2002 auch die Positronenemissionstomographie (PET) ein, 2008 wurde zusätzlich ein PET/CT-System installiert. 2012 Ersatz des ersten PET-Scanners durch ein modernes PET/CT. 2018 wurde ein digitales PET/CT der neuesten Generation installiert. Bei der Therapie gut- und bösartiger Erkrankungen mit offenen radioaktiven Stoffen ist eine breite und langjährige Erfahrung vorhanden.

Förderverein

Die Klinik für Nuklearmedizin wird auch durch einen Förderverein unterstützt.

Mehr erfahren Sie mit einem Klick auf den nachfolgenden Link:

Förderverein der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Augsburg e.V.

Zertifizierung

Wir sind bei der DGN (Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin) zertifiziert als:

  • Zentrum für Radioimmuntherapie beim malignen Lymphom.
    Therapien erfolgen in Zusammenarbeit mit der II. Medizinischen Klinik.

Apparative Ausstattung

  • 2 PET/CT-Systeme (u.a. ein digitales PET-CT der neuesten Generation)
    für kombinierte PET- und CT-Untersuchungen bei Tumor- und Herzerkrankungen sowie bei Erkrankungen des Nervensystems
  • 5 Gammakameras (Szintillationskameras)
    für die nuklearmedizinische Bildgebung
  • davon 3 SPECT-fähige Gammakameras,
    (Single-Photon-Emissionscomputertomographie),
    zwei mit zusätzlichem CT (Computertomographie): SPECT/CT

    Herz-, Hirndiagnostik, ergänzende Diagnostik zur planaren Szintigraphie 
  • Röntgengerät / Durchleuchtungsgerät
    (C-Bogen, keine 24h-Notfallverfügbarkeit) für Gelenkinjektionen
  • 2 Sonographiegeräte (Dopplersonographiegeräte) 
    zur Schilddrüsensonografie und ergänzenden Sonografie bei nuklearmedizinischen Untersuchungen
  • Belastungs-EKG / Ergometrie
    für die Myokardszintigraphie

Aus aktuellem Anlass | Wichtige Information

Aktuell finden Sie auf unserer Sonderseite unsere Informationen für Patienten, Angehörige, Besucher und die interessierte Bevölkerung zu folgendem Thema:

Neuartiges Coronavirus (SARS-CoV-2),
dass die Lungenerkrankung COVID-19 auslöst

Bitte beachten Sie, dass sich die Situation sehr dynamisch entwickelt. Somit können sich auch Informationen schnell verändern und Maßnahmen müssen angepasst werden. Bitte informieren Sie sich regelmäßig über den aktuellen Stand. Klicken Sie auf »Mehr erfahren«, um auf die Sonderseite zu gelangen. Schließen Sie diese Meldung, um auf die von Ihnen ausgewähle Seite zu gelangen.

Mehr erfahren
Karte ausblenden