MENÜ

Beckenbodenzentrum

Blasenschwäche und Beckenbodenschwäche mit einer Genitalsenkung nehmen mit zunehmendem Alter an Häufigkeit zu, seltener sind aber auch jüngere Frauen betroffen. Trotz der hohen Anzahl an Betroffenen und der teilweise massiven Einschränkung der Lebensqualität werden diese Erkrankungen in der Öffentlichkeit häufig verschwiegen und als Tabuthema behandelt. Neben entsprechender Aufklärung hinsichtlich der verschiedenen Krankheitsbilder steht daher eine ausführliche Beratung über Therapiemöglichkeiten im Vordergrund unserer urogynäkologischen Sprechstunde. 

 

Ablauf einer Erstvorstellung im Beckenbodenzentrum:

  • Ausführliches Anamnesegespräch über Beschwerden und mögliche Therapiewünsche
  • Gründliche Anamneseerhebung bezüglich Vorerkrankungen, Medikamenteneinnahme und vorangegangenen Operationen
  • Gynäkologische Untersuchung inklusive Ultraschall des inneren Genitals, der Blase sowie des Beckenbodens
  • ggf. weiterführende Untersuchungen: Urindiagnostik, Blasendruckmessung

 

Erkrankungen und Veränderungen im Bereich des Beckenbodens sind oftmals nicht nur auf das Gebiet der Gynäkologie beschränkt. So kann es je nach Beschwerden (z.B. begleitede Darmschwäche) und erhobenen Befunden notwendig sein, mit angrenzenden Fachrichtungen, wie Urologie oder Proktologie, zusammenzuarbeiten, um ein optimales Therapiekonzept für unsere Patientinnen zu erstellen. 

In regelmäßigen interdisziplinären Besprechungen werden fachübergreifende spezifische Probleme besprochen und eine individuelle Therapie festgelegt. 

 

Konservative Therapiemöglichkeiten:

  • Lifestyle-Modifikation, Gewichtsreduktion
  • Beckenbodentraining
  • Führen eines Miktionstagesbuches 
  • Injektion von Botulinumtoxin in die Blasenwand
  • Implantation eines Blasenschrittmachers
  • Intravaginale Pessare

Operative Therapiemöglichkeiten:

  • Einlage einer Kunststoffschlinge unter die Harnröhre (TVT-Operation)
  • Beckenbodenrekonstruktion mit körpereigenem Gewebe
  • Beckenbodenrekonstruktion durch das Einbringen von Fremdmaterial (Kunststoffnetze)

 

In der Enscheidungsfindung für mögliche Therapiealternativen spielen die Parameter Lebensalter, körperliche und sexuelle Aktivität, Berufstätigkeit, Voroperationen, Ausmaß der Senkung und weitere persönliche Lebensumstände eine wichtige Rolle. 

Welche Therapieoption für Sie das optimale Behandlungsverfahren darstellt, wollen wir zusammen mit Ihenen im Gespräch festlegen.

Vereinbaren Sie gerne einen Termin bei uns. 

Weitereführende Informationen finden Sie unter Interdisziplinäres Beckenbodenzentrum. 

Dr. med. Friedrich Pauli

Leitung Beckenbodenzentrum

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Beckenboden-/Inkontinenzsprechstunde

E-Mail: friedrich.pauli@uk-augsburg.de

Karte ausblenden