MENÜ

Operative und konservative Dermatologie

Operative Dermatologie und Lasertherapie

SLNE (Sentinel-Lymphonodektomie)

Die Sentinel-Lymphonodektomie oder auch Entfernung des sog. Wächter-Lymphknotens wird bei potentiell metastasierenden Hauttumoren durchgeführt.

Prinzip: Ein radioaktiv markiertes Mittel wird um den Hauttumor injiziert, das dann durch die Lymphbahnen in die drainierenden Lymphknoten (= Wächter-Lymphknoten) abgeführt wird. Durch Messung der Strahlendosis mit der Gamma-Sonde werden die Radioaktivität speichernden Lymphknoten während der Operation aufgespürt und können gezielt entfernt werden. Die anschließende feingewebliche Aufarbeitung bringt Aufschluss über einen möglichen Tumorbefall, der ggf. weitere notwendige Behandlungsmaßnahmen nach sich zieht.

MKC (mikrographisch kontrollierte Chirurgie) 

Die MKC wird zur Rezidivvermeidung in der Tumorchirurgie eingesetzt.

Prinzip: Nach einer Tumorentfernung wird das herausgeschnittene Gewebe am seitlichen und tiefen Schnittrand auf das Vorhandensein von Tumorzellen untersucht. Die Wunde wird nicht verschlossen, die Materialbearbeitung dauert 2 Tage. Ist der Schnittrand frei, kann der Defekt verschlossen werden. Ist aber eine Nachentfernung nötig (Tumorresiduen im Schnittrand), kann der Wundverschluss erst nach erneuter Untersuchung erfolgen (weitere 2 Tage).

Die MKC trägt dazu bei, dass die Rezidivquote unter 1% liegt.

Wir bieten außerdem eine Vielzahl an plastisch-operativen Techniken an:

  • Nahlappenplastiken (besonders geeignet im Gesichtsbereich) 
  • Fernlappenplastiken (Hauttransplantationen)

Ansonsten befassen wir uns mit:

  • Laser-Therapie (CO2-, Neodym-YAG- und Farbstoff-Laser), z. B. bei Warzen oder Präkanzerosen, Gefäßfehlbildungen oder zur Epilation
  • Kryo-Therapie (=Kälte-Therapie)
  • Behandlung von vulgären Warzen, Dellwarzen oder Feigwarzen
  • Venen-Operationen, einschließlich Deckung chronischer Wunden (Ulcus cruris)
  • Peeling, z. B. von Präkanzerosen
  • Botulinumtoxin-Injektionen bei Hyperhidrose
  • Narbenbehandlung und vielem mehr.

Ebenfalls wird ein breites Spektrum an dermatologisch-ästhetischen Behandlungen angeboten:

  • Faltenbehandlung (Peeling, Skinrejuvenation mit Laser, Faltenunterspritzung, Botulinumtoxin-Injektionen)
  • Liposuktion (Absaugen von Fettpolstern) und vieles mehr.

Informationen zur Ästhetischen Dermatologie erhalten Sie hier.

Die operativen Eingriffe werden abhängig von der Größenausdehnung in örtlicher Betäubung oder Narkose durchgeführt. Unser Ärzte- und Pflegeteam begleitet Sie sowohl in der ambulanten Sprechstunde als auch während des stationären Aufenthaltes.

Wir stehen Ihnen mit unserem ganzen Wissen und Können gerne zur Verfügung.

Konservative Dermatologie und Tumornachsorge

Sprechstunde

Die konservativ-dermatologischen Sprechstunden an unserer Klinik sind für Patienten gedacht, deren Hautkrankheiten keiner operativen Eingriffe bedürfen.

Die Überweisung der gesetzlich versicherten Patienten erfolgt nach einer Vereinbarung mit der Kassenärztlichen Vereinigung ausschließlich auf Überweisung niedergelassener Hautärzte.

Es handelt sich daher in der Regel um Problemerkrankungen, die sich außerhalb der Klinik als schwer behandelbar erwiesen haben und die deshalb dem erfahrenen Ärzteteam unserer Klinik vorgestellt werden. Unser primäres Ziel besteht darin, sowohl dem Patienten, als auch dem überweisenden Facharzt neue Lösungsansätze aufzuzeigen. Andere Erkrankungen lassen eine Intensivierung der Therapie in unserer Tagesklinik oder im Rahmen eines vollstationären Krankenhausaufenthaltes angezeigt erscheinen, wofür bereits in unserer Ambulanz die Vorbereitungen und Planungen getroffen werden.

Ein besonderers Augenmerk legen wir in unserer konservativen Sprechstunde auf Haarerkrankungen. Zur Diagnostik steht uns dabei der Trichoscan zur Verfügung. Weiterhin besitzt unsere Ambulanz besondere Erfahrung in der Betreuung von Patienten mit chronischen Hautkrankheiten, z. B. atopischem Ekzem (Neurodermitis) oder Schuppenflechte (Psoriasis), Infektionskrankheiten der Haut, z. B. Gürtelrose (Zoster) oder Geschlechtskrankheiten, Immunkrankheiten der Haut (blasenbildende Erkrankungen oder sog. Kollagenkrankheiten) und speziell auch bei organtransplantierten Patienten. Letztere sind wegen dauerhafter immununterdrückender Therapie besonders gefährdet, bestimmte Infektionskrankheiten und auch Hautkrebs zu entwickeln und müssen sich deshalb regelmäßig hautfachärztlich vorstellen. Für sie bieten wir spezielle Termine innerhalb unserer konservativen Sprechstunde an.

Zudem führen wir auch das von den Krankenkassen ab dem 35. Lebensjahr empfohlene Hautkrebsscreening durch, welches bei uns computergestützt durchgeführt werden kann.

Tumornachsorge

Besonderes Augenmerk gilt an unserer Klinik der sorgfältigen und engmaschigen Nachsorge von Hautkrebspatienten durch onkologisch und sonographisch erfahrene Ärzte unserer Klinik, unterstützt durch Kollegen der röntgen- und nuklearmedizinischen Abteilungen sowie des Zentrallabors. So können wir unseren Patienten situationsgerecht modernste Diagnostik zur Früherkennung eventueller Metastasen ermöglichen, als Voraussetzung für oft noch rechtzeitiges therapeutisches Eingreifen.