MENÜ

Lichttherapie

Unsere Lichtabteilung bietet die Möglichkeit begleitender UV-Bestrahlung während voll- und teilstationärer Therapie. Ebenso werden ambulante UV-Behandlungen durchgeführt, z. B. zur Fortführung nach stationären Aufenthalten.

Zur Verfügung stehen hierfür in unserer Klinik:

  • UVB-Einheiten (Schmalspektrum-Phototherapie mit einer Wellenlänge von 311 nm)
  • UVA-Einheiten zur Anwendung als Bade- oder Creme-PUVA-Therapie sowie  als systemische PUVA-Therapie (nach Einnahme von Tabletten)
  • UVA/UVB-Lichttestung (Lichttreppe)
  • Photopatch-Test  

Termine hierfür können in unserer konservativen Ambulanz mit hautfachärztlicher Überweisung vereinbart werden.

Photodynamische Therapie (PDT)

Die photodynamische Therapie (PDT) ist ein modernes nichtoperatives Verfahren zur ambulanten Behandlung von sehr oberflächlichen Formen von weißem Hautkrebs (aktinische Keratose, Morbus Bowen, oberflächlich-multizentrisches Basalzellkarzinom). 

Als konventionelle Methode stehen neben der photodynamischen Therapie unter Rotlicht als wertvolle Ergänzung seit kurzem die Weißlicht- und auch die Tageslicht-PDT zur Verfügung. 

Bei der Rotlicht-PDT wird ein Gel auf die betroffene Haut aufgetragen, das anschließend über drei bis vier Stunden lichtgeschützt unter einem Folienverband einwirken muss. Die im Gel enthaltene Wirksubstanz (delta-Aminolaevulinsäure) reichert sich in den stoffwechselaktiven Tumorzellen an und wird dort zu sog. Porphyrinen umgewandelt. Nach Ende der Einwirkzeit wird der Verband abgenommen und es folgt eine etwa 10- bis 15-minütige Belichtung des erkrankten Areals mit dem Rotlicht, wobei es zum Zerfall der erwähnten Porphyrine kommt. Dabei entstehen in den Tumorzellen bestimmte Zellgifte, die diese abtöten.

Die Tageslicht-PDT eignet sich besonders für Patienten, die einer großflächigen Therapie bedürfen. Der Aufwand ist hierbei deutlich geringer: Zunächst wird ein Sonnenschutzpräparat appliziert. Der Patient geht unmittelbar nach dem Auftragen der wirkstoffhaltigen Creme für zwei Stunden, um die betroffenen Areale dem Tageslicht auszusetzen.

Voraussetzung für die Durchführbarkeit einer Tageslicht-PDT sind Temperaturen von über 10 Grad Celsius sowie kein Regen. Auch an leicht bewölkten Tagen kann in den Monaten März bis Oktober die Therapie im Freien stattfinden.

Bei schlechtem Wetter oder im Winter ist zudem die Weißlicht-PDT in den Räumen der Klinik unter Anwendung einer lichtstarken Lampe eine Alternative.

Ein weiterer Vorteil der Tageslicht-PDT ist die deutlich geringere Schmerzhaftigkeit der Behandlung.

Um im Einzelfall zu klären, ob eine photodynamische Therapie sinnvoll ist, sollte zunächst eine Vorbesprechung in unserer Ambulanz stattfinden.

Ein Termin kann unter Telefon: 0821 400-7450 vereinbart werden. Selbstzahler oder Privatversicherte melden sich bitte im Sekretariat (Telefon: 0821 400-7401) an.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten

  • Medizinische Voll- und Teilbäder
  • Medizinische Leitungswasseriontophorese bei Hyperhidrosis (vermehrtes Schwitzen) von Händen, Füßen und Achseln

    Medizinische Kosmetik (Selbstzahlerleistungen)

    • Medizinische Aknetherapie, Gesichtspeeling
    • Bindegewebsmassage bei Rosazea mit Patientenschulung
    • Behandlung von Falten