MENÜ

Von Farbe, Kunst
und ganz viel Liebe

Mit Farbe, Kunst und ganz viel Liebe kann ein Krankenhaus Kindern, Jugendlichen und Müttern eine menschliche und heilungsfördernde Atmosphäre bieten.

Es sollte ihr Krankenhaus werden: Von Kindern für Kinder. Seit 2015 hält ganz nach dem Motto “Das Leben ist bunt” Farbe und Fröhlichkeit Einzug in die Kinderklinik Augsburg | Mutter-Kind-Zentrum Schwaben, die 2014 in Betrieb genommen wurde und die Alte Kinderklinik als das Kinderkrankenhaus in der Region ablöste. Engagierte Mitarbeiter, lokale Handwerker und erfahrene Künstler haben mit der Unterstützung des Fördervereins mukis e.V. und viel Herz und Leidenschaft ein ganz besonderes Projekt auf die Beine gestellt. Seit 2018 erstrahlt die neue Kinderklinik in einem noch positiveren und heilungsfördernden Gewand, in dem sich Kinder geborgen und wohl fühlen können – auch in einer solchen Ausnahmesituation wie einem Krankenhausaufenthalt.

Nicht Benjamin Blümchen, Prinzessin Lillifee oder Winnie Puh zieren die Wänder der Kinderklinik. Diese von Erwachsenen entworfene “Kunst” ist zwar auf den ersten Blick niedlich, berührt die Kinder aber nur oberflächlich. Deshalb war es den Beteiligten und der verantwortlichen Künstlerin Juliane Stiegele so wichtig, die Kinder selbst zu kleinen Künstlern zu machen.

Das Ergebnis: Wunderbare Kunstwerke, die extrem vergrößert an die Wände und Flure gebracht wurden. Mit einem Augenzwinkern und dem Blick für das Besondere. Den Kindern bekannte geometrische Baukastenformen an den Wänden – vor allem Kreise – laden zum Spielen und Entdecken ein. Nicht nur die Kinder, auch die Erwachsenen werden gefordert, neue Perspektiven einzunehmen und ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. So ist nicht immer alles so wie man denkt und die Installationen halten verschiedene Überraschungen bereit.

Auf den ersten Blick zu erkennen sind hingegen die Symbole und Farbwelten auf jeder Station, die jeweils unterschiedlich thematisch gestaltet wurden. Von Bewegung über Vegetation oder Tiere greift jede Station ein für Kinder relevantes Thema auf und stellen einen Bezug zum Alltag “draußen” her. Symbole an den Wänden erleichtern Kindern, die noch nicht lesen können, den Weg zu ihren Zimmern –  ein wichtiger Schritt in Richtung Selbstständigkeit und Sicherheit.

Seitdem Juliane Stiegele im Jahr 2015 begonnen hat, die Innengestaltung auf die Bedürfnisse und die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen auszurichten, ist eine ganz besondere Wärme und Atmosphäre in der Kinderklinik Augsburg | Mutter-Kind-Zentrum Schwaben zu spüren.

“Wir werden oft gefragt, warum wir mit relativ kleinen Pinseln vor Ort an den Wänden gearbeitet haben. Die vordergründige Antwort: Weil wir so leichter in die Vertiefungen der rauhen Tapete gekommen sind. Die wirkliche Antwort: Weil wir auf diese Weise noch mehr Liebe in die Wände bekommen haben”, so Stiegele.

Dabei hatte das Projektteam auch die Mitarbeiter und Besucher im Blick. Für die Mitarbeiter trägt das neue Gestaltungskonzept zur Stressreduktion bei und schafft eine Arbeitsatmosphäre, die jeden Tag aufs Neue Spaß macht und den Blick auf das Positive lenkt. Besuchern wird geholfen, die “Krankenhausschwelle” zu überwinden. Für die Patienten wurde eine heilsame und gesundheitsfördernde Umgebung geschaffen, die Angst nimmt und Geborgenheit sowie Orientierung gibt – auch in schwierigen Situationen.

Das neue Gestaltungskonzept macht immer wieder deutlich: Im Krankenhaus geht es um Menschen, als Patienten und auch als Mitarbeiter. Mit einer Projektion im Eingangsbereich gelangen sie auf eine weitere Art ins Zentrum des Bewusstseins. In langsamen Überblendungen werden 120 Porträts von Schwestern, Kinderpatienten, Ärzten, Reinigungskräften und Angestellten sichtbar. Nicht nur als Patient oder Arbeitskraft, sondern als das was sie sind: als Menschen.

Karte ausblenden