Sicher auf dem Fahrrad: Helm auf!

Ob kleine Verletzung, Notfall oder Erkrankung – wir sind da!

Wenn es dem eigenen Kind nicht gut geht, möchte man es bestens betreut wissen. In der Kinderklinik Augsburg | Mutter-Kind-Zentrum Schwaben arbeiten Experten aller Fachrichtungen der Kinder- und Jugendmedizin unter einem Dach zusammen und versorgen Schwangere, Neugeborene, Kinder und Jugendliche auf höchstem medizinischen Niveau. Herzlich, kompetent und in einer Atmosphäre zum Wohlfühlen.

In unserer Kindernotaufnahme sind wir in Notfällen immer für Sie da – auch außerhalb der Öffnungszeiten Ihres Kinderarztes.

Für Terminvereinbarungen: 0821 400-3456
Im Notfall: 0821 400-02

SICHER AUF DEM FAHRRAD: HELM AUF!

Gerade im Sommer unternehmen viele Familien gerne gemeinsame Radtouren. Auch wenn es in Deutschland keine Helmpflicht gibt, ist ein gut sitzender Fahrradhelm sinnvoll, um den Kopf bei einem Sturz vor Verletzungen zu schützen. Auch Babys und Kleinkinder sollten einen Helm tragen, wenn sie im Fahrradanhänger beziehungsweise im Kindersitz bei den Eltern mitfahren oder mit dem Laufrad unterwegs sind.

Darauf sollten Sie beim Helmkauf achten:

  • Der Helm muss zur Kopfform passen und Stirn, Schläfen und Hinterkopf sicher abdecken.
  • Der Helm sollte fest am Kopf sitzen, aber nicht drücken. Meist gibt es zur individuellen Anpassung ein Feststellrad am Hinterkopf.
  • Die seitlichen Helmgurte sollten ein Dreieck um die Ohren des Kindes bilden und diese nicht berühren. Der Kinnriemen muss fest sitzen – ungefähr ein Finger darf noch dazwischen passen.
  • Belüftungsschlitze und Reflektoren bieten zusätzlichen Komfort und Sicherheit.
  • Da die Materialien altern, sollte ein Helm spätestens nach drei bis fünf Jahren ausgetauscht werden. Achten Sie daher auf das Herstelldatum im Helm. Das GS-Zeichen steht für „geprüfte Sicherheit” und ist ebenfalls ein wichtiges Qualitätsmerkmal.

Denken Sie daran: Kinder ahmen das Verhalten ihrer Eltern nach. Wenn Sie selbst einen Helm tragen, wird es auch für Ihr Kind eine Selbstverständlichkeit sein. Und Achtung: Beim Spielen, beispielsweise auf dem Klettergerüst, sollte der Helm abgesetzt werden – es besteht ansonsten Verletzungsgefahr!

Autor | Quelle: Dieser Text ist Teil einer Gesundheitskolumne, die in dem Familienmagazin LiesLotte in der Juni-Ausgabe 2019 erschien.

Karte ausblenden