Neues Vorstandsgremium wurde berufen

Das neue Vorstandsgremium am Universitätsklinikum Augsburg wurde in der gestrigen Aufsichtsratssitzung berufen. Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor bleibt weiterhin Herr Prof. Dr. Dr. h.c. M. Beyer, Michael Bungarten wird am 1. Juni seine neue Tätigkeit als Kaufmännischer Direktor am Universitätsklinikum Augsburg aufnehmen und möchte das Projekt Universitätsklinikum erfolgreich weiterführen. Auch Susanne Arnold als Pflegedirektorin wurde bestätigt.

Augsburg (ilm) – Der neue Vorstand des Universitätsklinikums Augsburg (UKA) ist komplett: Der Aufsichtsrat bestätigte in seiner Sitzung vom 20. Mai die Bestellung von Michael Bungarten als Kaufmännischen Direktor des UKA. Neben Michael Bungarten bestätigte der Aufsichtsrat zwei weitere Personalien: Prof. Michael Beyer bleibt Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor. Susanne Arnold behält die Funktion der Pflegedirektorin. Die Gründungsdekanin der Medizinischen Fakultät, Frau Professor Martina Kadmon, setzt ihre Arbeit im Klinikumsvorstand ebenfalls fort.

Staatsminister und Vorsitzender des Aufsichtsrats des UKA Bernd Sibler betonte nach der Entscheidung: „Ich freue mich außerordentlich, dass es in weniger als einem halben Jahr nach der Errichtung des Universitätsklinikums Augsburg gelungen ist, in einem geregelten Ausschreibungsverfahren ein kompetentes Vorstandsteam zusammenzustellen, das nun mit voller Kraft den weiteren Aufbau der Universitätsmedizin in Augsburg vorantreiben wird. Dies stärkt sowohl die Region Augsburg als auch den Medizin- und Wissenschaftsstandort Bayern!“

Der neue Kaufmännische Direktor Michael Bungarten war zuletzt Stellvertretender Kaufmännischer Direktor sowie Leiter des Geschäftsbereichs Finanzen und Controlling am Universitätsklinikum Würzburg. Für seine neue Aufgabe in Augsburg fühle er sich bestens aufgestellt, sagt der Diplom-Kaufmann, der seit knapp 20 Jahren Berufserfahrung in Leitungspositionen sowohl in der akademischen als auch in der klinischen Administration der Hochschulmedizin in Aachen, Freiburg und Würzburg gesammelt hat. „In Augsburg komme ich an ein bestens geführtes Haus der Maximalversorgung, das Dank der Vorarbeiten meines Vorgängers Alexander Schmidtke den Träger- und Rechtsformwechsel zum Jahreswechsel ausgezeichnet gemeistert hat. Ich danke dem Aufsichtsrat für das in mich gesetzte Vertrauen und freue mich sehr drauf, das Projekt Universitätsklinikum zusammen mit meinen Vorstandskollegen und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des UKA erfolgreich weiterzuführen“, so Bungarten. Der 52-Jährige verantwortete in Würzburg den Finanzbereich eines universitären Maximalversorgers mit mehr als 550 Millionen Euro Jahresumsatz und über 6.000 Beschäftigten.

Sowohl Herr Prof. Beyer als auch Frau Arnold haben den Prozess zur Umwandlung des kommunalen Krankenhauses in ein Universitätsklinikum in ihrer jeweiligen Funktion als Vorstandsmitglieder maßgeblich mitgestaltet.

Das neu gewählte Vorstandsgremium des UKA nahm die Aufsichtsratssitzung zum Anlass, sich nicht nur für das Vertrauen, sondern auch für die Verlässlichkeit des Freistaates Bayern zu bedanken. Der gerade vom Landtag verabschiedete Doppelhaushalt 2019/2020 entspricht den Ankündigungen des Freistaats, ermöglicht den schnellen Aufbau der Universitätsmedizin Augsburg und geht nicht zu Lasten der anderen bayerischen Universitätskliniken.

In diesem und im nächsten Jahr werden rund 250 weitere Stellen für die Augsburger Universitätsmedizin geschaffen. Bayernweit erfährt die Universitätsmedizin einen enormen Zuwachs: Die bestehenden Universitätsklinika erhalten einen Tarifausgleich in Höhe von 19,7 Millionen Euro in den Jahren 2019 und 2020, die Universitätsmedizin Augsburg erhält für den Aufbau knapp 67 Millionen Euro zusätzlich.

Karte ausblenden