Gesunder Medienkonsum

Ob kleine Verletzung, Notfall oder Erkrankung – wir sind da!

Wenn es dem eigenen Kind nicht gut geht, möchte man es bestens betreut wissen. In der Kinderklinik Augsburg | Mutter-Kind-Zentrum Schwaben arbeiten Experten aller Fachrichtungen der Kinder- und Jugendmedizin unter einem Dach zusammen und versorgen Schwangere, Neugeborene, Kinder und Jugendliche auf höchstem medizinischen Niveau. Herzlich, kompetent und in einer Atmosphäre zum Wohlfühlen.

In unserer Kindernotaufnahme sind wir in Notfällen immer für Sie da – auch außerhalb der Öffnungszeiten Ihres Kinderarztes.

Für Terminvereinbarungen: 0821 400-3456
Im Notfall: 0821 400-02

Gesunder Medienkonsum

Kinder und Jugendliche wachsen heutzutage ganz selbstverständlich mit neuen Medien auf. Computer, Smartphones, Tablets sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Trotz vieler Vorteile: Ohne klare Regeln oder die nötige Kompetenz im Umgang, können sich Bildschirmmedien auch negativ auf Körper und Psyche auswirken – insbesondere bei übermäßiger Nutzung oder nicht altersgerechten Inhalten. Einige Tipps für einen gesunden Medienkonsum:

  • Reflektieren Sie Ihr eigenes Nutzungsverhalten. Sie sind Vorbild für Ihr Kind, es wird Sie nachahmen.
  • Begleiten Sie Ihr Kind beim Medienkonsum und sprechen Sie über das Gesehene. Kinder un-ter drei Jahren sollten noch gar keine Bildschirmmedien nutzen.
  • Stellen Sie klare Regeln auf und begrenzen Sie die Nutzungszeiten.
  • Setzen Sie Medien nicht als Erziehungsmittel ein, weder zur Belohnung und Bestrafung, noch zur Beruhigung.
  • Wählen Sie altersgerechte Medieninhalte (ohne Gewalt) aus.
  • Überlassen Sie die Fernbedienung nicht Ihrem Kind. Sie als Elternteil sollten entscheiden, was Ihr Kind schaut.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass das reale Leben für Ihr Kind bereits zweitrangig geworden ist oder Ihr Kind zu viele Bildschirmmedien konsumiert, suchen Sie professionelle Hilfe.

Autor | Quelle: Dieser Text ist Teil einer Gesundheitskolumne, die in dem Familienmagazin LiesLotte in der Februar-Ausgabe 2019 erschien. Hier können Sie die Gesundheitskolumne im Original nachlesen: Schnelle Hilfe, wenn die Nase blutet & Gesunder Medienkonsum (PDF).

Karte ausblenden