Erkältung oder Grippe? Hat es Sie schon erwischt?

Hat es Sie diesen Herbst schon erwischt? Tipps und Tricks, damit es Sie nicht erwischt.
Erkältung oder Grippe? Auch wenn sich die Symptome ähneln, sind es unterschiedliche Erkrankungen. Das Bild zeigt den Verlauf, bzw. die Intensität der Erkältung und der Grippe.

Durchschnittlich 200-mal erkältet sich jeder Mensch  im Laufe seines Lebens. Statistisch gesehen trifft es jeden Erwachsenen dreimal jährlich. Kinder, deren Immun- system noch nicht vollständig ausgebildet ist, sogar bis zu zwölfmal im Jahr.

Mit der kühlen Jahreszeit steigt auch die Gefahr an einer Erkältung oder an einer Grippe zu erkranken. Kaum ist es draußen  kalt und nass, klagen viele Menschen über die unangenehmen Symptome einer Erkältung – Hals- und Kopfschmerzen, Husten, Schnupfen und dann auch noch erhöhte Temperatur. Eine harmlose Erkältung ist dabei recht schnell überstanden, hat man allerdings eine echte Grippe erwischt, ist damit nicht zu spaßen.

Erkältung oder Grippe?

Die Begriffe Erkältung und Grippe werden oft gleichbedeutend verwendet, denn die Symptome ähneln sich häufig. So weiß man oft nicht genau, ob man nur eine einfache Erkältung oder aber eine sogenannte Influenza – eine echte Virus-Grippe – hat. Es gibt allerdings einige Unterschiede, die bei der Frage »Erkältung oder Grippe?« helfen können. Es ist wichtig, diese zu kennen, denn eine Grippe ist eine Krankheit, die ernst zu nehmen ist und meist deutlich länger dauert als eine Erkältung.

Erkältung Grippe
Unterschiedliche Viren, z. B. Rhinoviren Influenza-Viren
Langsames Auftreten der Symptome.
Vor allem die Atemwege sind betroffen.
Plötzliches Auftreten der Symptome.
Der gesamte Körper ist betroffen.
8 – 10 Tage 7 – 14 (gelegentlich bis 21 Tage)
Sehr häufig Niesen, laufende und verstopfte Nase – Schnupfen. Schnupfen tritt nur selten auf.
Leichte Kopf- und Gliederschmerzen Häufig, stark ausgeprägte Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen
Häufig Kratzen im Hals, Heiserkeit Halsschmerzen mit starken Schluckbeschwerden
Geringer Hustenreiz Bereits zu Beginn trockener, schmerzhafter Husten.
Meist leichtes Fieber. Erwachsene bis max. 38,5° C Plötzlich hohes Fieber. Erwachsene ab 38,5° C, oft auch über 40° C
mit Schüttelfrost und Schweißausbrüchen
Abgeschlagenheit Stark ausgeprägte Abgeschlagenheit und Müdigkeit, Wunsch nach
Bettruhe, Erschöpfung kann bis zu drei Wochen anhalten.

 

Damit man nicht krank wird

Zum Glück kann man einiges tun, um nicht krank zu werden. Gerade im Herbst und im Winter lässt sich das Risiko einer Ansteckung durch häufiges Händewaschen (bzw. auch das Desinfizieren der Hände) und das Meiden großer Menschenansammlungen vermindern. Auch kann eine Grippeschutzimpfung vor einer Erkrankung schützen. Viele Erwachsene denken: Das habe ich noch nie gebraucht. Doch die echte Influenza ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die vor allem chronisch kranke Kinder und Erwachsene, Ältere und Schwangere gesundheitlich stark belasten kann und für die eine Grippeschutzimpfung deshalb sinnvoll ist. In der Regel ist die Impfung gut verträglich und wird am besten jedes Jahr im Herbst – vor dem Start der Grippesaison – durchgeführt. Nach der Impfung benötigt der Körper etwa zwei Wochen Zeit, um einen ausreichenden Immunschutz aufzubauen. Empfehlenswert ist die Impfung für Risikogruppen, zu denen insbesondere ältere Menschen und Personen mit bestimmten Grunderkrankungen wie beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören.

Das einhalten folgender Hygienemaßnahmen kann hilfreich sein:

 

 

Karte ausblenden