Coronavirus

Universitätsklinikum Augsburg ist vorbereitet

Als Maximalversorger und Akutkrankenhaus ist das Universitätsklinikum Augsburg grundsätzlich auf Situationen wie aktuell beim neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) vorbereitet. Zudem haben wir durch ähnliche Pandemien, wie z.B. Sars in 2002, aber auch die Behandlung von Patienten mit Infektionskrankheiten wie Influenza oder Tuberkulose Erfahrungen auf diesem Gebiet. Würden sich begründete Verdachtsfälle bei uns melden, also Patienten mit entsprechenden Symptomen und Kontakten zu Infizierten, wären bei uns die Abteilungen Notaufnahme, Infektiologie, Klinikhygiene, Virologie und Mikrobiologie involviert. Wir haben eine Task Force gegründet, die die Situation täglich neu bewertet und entscheidet, was zu tun ist.

Insgesamt ist im Moment noch relativ wenig über dieses neue Virus bekannt. Womöglich ist das Corona-Virus nach jetziger Einschätzung weniger ansteckend als das Influenza-Virus, also die Grippe. Um einer Ansteckung zu vermeiden, wird prinzipiell dazu geraten, den Kontakt zu Infizierten zu vermeiden. Das Corona-Virus überträgt sich durch Tröpfchen. Von einem Infizierten angehustet oder angeniest zu werden, würde wahrscheinlich zu einer Übertragung führen. Desinfizieren Sie sich die Hände, denn auch eine Ansteckung durch Handkontakt ist möglich, wenn Sie sich danach etwa in die Augen fassen.

Für aktuelle Informationen rund um den Virus, wie z.B. zu Symptomen, Ansteckungswegen etc., nutzen Sie bitte folgende Internetseiten und Telefon-Hotlines:

Karte ausblenden