MENÜ

Zecken - was tun bei einem Stich?

Gesund durch den Familienalltag

Kinder sind Abenteurer und wollen die Welt erkunden. Da ist es ganz normal, dass es hin und wieder zu kleineren Unfällen und Verletzungen kommt. Damit Ihre Kleinen in solchen Fällen schnell wieder wohl auf sind und gesund bleiben, geben wir Ihnen regelmäßig Gesundheitstipps für den Familienalltag – praktisch zum Ausschneiden und Aufheben.

Und wenn doch einmal etwas Ernstes ist: WIR SIND FÜR SIE DA!

In der Kinderklinik Augsburg | Mutter-Kind-Zentrum Schwaben ist Ihr Kind in besten Händen! Bei uns arbeiten Experten aller Fachrichtungen der Kinder- und Jugendmedizin unter einem Dach zusammen und versorgen Schwangere, Neugeborene, Kinder und Jugendliche auf höchstem medizinischem Niveau. Herzlich, kompetent und in einer Atmosphäre zum Wohlfühlen.

Zecken – was tun bei einem Stich?

Kinder lieben es, im Freien zu toben. Aber von März bis Oktober gilt Vorsicht - Zecken sitzen in Wald und Wiesen und warten auf freie Haut, über die sie Blut saugen können. Selbst wenn noch kein Schnee (im Herbst), bzw. kein Schnee mehr (im Frühjahr) liegt und die Höchsttemperatur an zwei bis drei aufeinanderfolgenden Tagen etwa 10° C beträgt.  Zecken können bei einem Stich Krankheiten wie Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) oder Lyme-Borreliose übertragen.

  • Schützen Sie Ihr Kind vor Stichen: Am besten mit langer, heller Kleidung.
  • Suchen Sie nach dem Aufenthalt im Freien den ganzen Körper ab.
  • Sitzt eine Zecke auf der Haut, entfernen Sie sie so schnell wie möglich – am besten mit einer Zeckenpinzette. Greifen Sie die Zecke hautnah, ohne sie zu zerquetschen. Entfernen Sie sie senkrecht und langsam (nicht drehen!). Desinfizieren Sie die Haut.
  • Ist die Zecke bereits abgefallen, ist der Stich kaum von dem einer Mücke zu unterscheiden. Beobachten Sie die Stelle.
  • Auf eine FSME-Erkrankung können grippeähnliche Symptome wie Fieber und Gliederschmerzen hinweisen. Gerade in FSME-Risikogebieten, zu denen auch Bayern zählt, kann eine Impfung sinnvoll sein. Typisch für eine Borreliose ist eine Wanderröte, die sich um die Stichstelle ausbreitet. Suchen Sie in jedem Fall einen Arzt auf und informieren Sie sich.

Autor | Quelle: Dieser Text ist Teil einer Gesundheitskolumne, die in dem Familienmagazin LiesLotte in der August-Ausgabe 2019 erschien. Hier können Sie die Gesundheitskolumne im Original nachlesen: Zecken - was tun bei einem Stich & Nächtliches Einnässen (PDF).

Karte ausblenden