Medizinische Physik & Strahlenschutz

Medizinphysik-Experten der Stabsstelle Medizinische Physik und Strahlenschutz (Leitung: Dipl. Phys. Jürgen Kopp) tragen die Verantwortung für den physikalisch-technischen Bereich der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Augsburg. Ein bedeutender Teil ist dabei die Dosimetrie, d.h die Ermittlung der Strahlendosen von Patienten und Personal sowie die Dosisberechnung während der Therapieplanung. Auch die Betreuung der Gerätetechnik gehört in diesen Bereich und reicht von der Beratung bei Beschaffung über das Management der Qualitätssicherung bis zur Optimierung des Einsatzes der Geräte. Desweiteren ist die Beratung, Schulung und Unterweisung in allen Fragen des Strahlenschutzes bei der Anwendung ionisierender Strahlung am Menschen Aufgabe der Medizinphysik.

Die Mitarbeiter der Stabsstelle Medizinische Physik und Strahlenschutz wirken unter anderem bei folgenden Aufgaben mit:

• Einführung, Planung, Dosimetrie und Durchführung von Therapien mit offenen radioaktivenn Stoffen, z.B.:

  • Radiojodtherapie bei benignen und malignen Schilddrüsenerkrankungen
  • SIRT der Leber
  • Radiopeptidtherapien mit 177Lu-PSMA und 177Lu-DOTATATE
  • Radiojod-MIBG

• Einführung und Optimierung von diagnostischen Verfahren, z.B.:

  • Einsatz von Gammasonden zur SLN-Diagnostik
  • 68Ga-PSMA und 68Ga-DOTATATE

• Überprüfung der Abnahmeprüfungen neuer Geräte, Erstellen eines Konzepts zur Qualitätssicherung und Überwachung der Konstanzprüfungen

• Erstellen, Anpassen und Optimieren von Untersuchungsprotokollen

• Überwachung der Einhaltung der Diagnostischen Referenzwerte

• Personen- und Ortsdosimetrie

• Beratung und Unterweisung zu allen Belangen des Strahlenschutzes der Mitarbeiter und Patienten z.B. baulicher und organisatorischer Strahlenschutz

• Zusammenarbeit und Kommunikation mit Aufsichtsbehörden z.B. bei Genehmigungsverfahren

• Lagerung, Freigabe und Entsorgung von radioaktiven Abfällen, Betreuung der Dekontaminationsanlage

Karte ausblenden