MENÜ

Gesundheit ganz groß.
Universitätsklinikum Augsburg

Das Leistungsspektrum der Klinik für Neurochirurgie umfasst das gesamte Spektrum der Neurochirurgie. In den nächsten Jahren soll durch Schwerpunktbildung diese auf höchstes klinisches, als auch wissenschaftliches Niveau entwickelt werden. Folgende Gebiete sind unsere Schwerpunkte:

  • Neuroonkologie
  • Schädelbasischirurgie
  • Pädiatrische Neurochirurgie
  • Cerebrovaskuläre Neurochirurgie
  • Spinale Neurochirurgie
  • Funktionelle /Schmerztherapeutische Neurochirurgie

 

Neuroonkologie
(Arbeitsgruppenleiter: Hr. PD Dr. med. B. Sommer)

Aufgrund der engen Kooperation mit dem Interdisziplinären Cancer Center Augsburg (ICCA), die Integration in das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT-WERA) und die Integration in das Bayerische Zentrum für Krebsforschung (BZKF), besteht die bestmögliche Betreuung und Expertise vor / während / nach dem operativen Eingriff. Diese enge Kooperation und wissenschaftliche Einbindung ermöglicht überhaupt erst das ganze Spektrum der Neuroonkologie abdecken zu können. Unter der Nutzung modernster Techniken (präoperatives Mapping durch spezielle MRT-Bildgebung / intraoperative Überwachung der motorischen, als auch akustischen Bahnen / Möglichkeit der Wach-Operation) ist die Neurochirurgie am Universitätsklinikum Augsburg in der Lage Tumore komplett und sicher zu resezieren, die andererorts als "inoperabel" klassifiziert wurden.

Schädelbasischirurgie (übergreifende Leitung durch Herrn Priv.-Doz. Dr. med. Shiban)

Die Arbeitsgruppen-übergreifende Schädelbasischirurgie vereint die neuroonkologische, cerebrovaskuläre und die endokrinologische Neurochirurgie in diesem speziellen Setting. Die rein endoskopische Chirurgie an der Hirnanhangsdrüse gehört, dank der ausgezeichneten Kooperation mit der hiesigen Endokrinologie (1. Medizinische Klinik -Funktionsbereichleiter Endokrinologie: Priv.-Doz. Dr. med. habil. Th. Pusl) zu den häufigsten Eingriffen der Schädelbasischirurgie am Universitätsklinikum Augsburg. Ferner wird das gesamte Spektrum der onkologischen Neurochirurgie in Kooperation mit der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde inklusive der Sektion der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (Klinikdirektor Hals-Nasen-Ohrenheilkunde: Prof. Dr. med. habil. J. Zenk / Sektionsleiter Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie: Dr. med. Dr. med. dent. T. Schlittenbauer) angeboten. Hier werden auch Hybridverfahren (endoskopisch / mikrochirurgisch) abgedeckt. Des Weiteren kann in diesem Bereich auf Beiträge auf nationalen und internationalen Kongressen verwiesen werden und es kann somit sowohl operativ, als auch wissenschaftlich das gesamte Spektrum der Schädelbasis-Chirurgie vertreten werden.

Pädiatrische Neurochirurgie (Arbeitsgruppenleiterin: Fr. Dr. med. I. Konietzko)

Im Rahmen der engen Zusammenarbeit zwischen dem Bayerischen Kinderkrebszentrum (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - Direktor: Univ.-Prof. Dr. (USA). Dr. med. habil. M. Frühwald), der Klinik für Kinderchirurgie (Direktor: Dr. med. T. Schuster) und der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie (Direktoren: Univ.-Prof. Dr. med. habil. Th. Kröncke MBA und Prof. Dr. med. habil. A. Berlis) findet eine Versorgung des gesamten Spektrums der pädiatrischen Neurochirurgie auf höchsten Niveau statt. Im Rahmen der pädiatrischen Neuroonkologie finden die gesamten Möglichkeiten der adulten Neuroonkologie (u.a. Neuronavigation, minimalinvasive Verfahren und das gesamte Neuromonitoring) Anwendung, gepaart mit der spezifischen universitären Expertise der pädiatrischen Chirurgie. Die Klinik für Neurochirurgie steht an 365 Tagen rund um die Uhr für die Versorgung von pädiatrischen, neurochirurgischen Notfällen (u.a. schwerste Schädel-Hirn-Trauma, cerebralen Geburtsverletzungen und spontanen cerebrovaskulären Notfällen) zur Verfügung. Elektiv wird das gesamte Spektrum der kongenitalen (angeborenen) und erworbenen Störungen am Hirnwassersystem (Liquorsystem), der Schädelbildung und des neuralen Systems interdisziplinär versorgt.

Wirbelsäulenchirurgie (Arbeitsgruppenleiter: Herr Dr. med. B. Stemmer)

Aufgrund der engen Kooperation mit dem Interdisziplinären Cancer Center Augsburg (ICCA), die Integration in das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT-WERA), die Integration in das Bayerische Zentrum für Krebsforschung (BZKF) und die konsequente Weiterbildung nach Richtlinien der nationalen / internationalen Fachgesellschaften (Master-Zertifikat Deutsche Wirbelsäulen Gesellschaft (DWG); Advanced Diploma EuroSpine und Kursinstruktor-Tätigkeiten) besteht im Bereich der spinalen Neurochirurgie die größtmögliche Expertise. Unter der Anwendung der neuesten Verfahren der Robotik und intraoperativen Bildgebung können Interventions- und Operationsmöglichkeiten von der endoskopischen Chirurgie bis hin zur Revisionschirurgie bei komplexesten Wirbelsäulenerkrankungen angeboten werden.

Konservative Wirbelsäulenchirurgie und neurochirurgische Schmerztherapie (Arbeitsgruppenleiter: Frau A. Edelmann)

Aufgrund der engen Kooperation mit dem Interdisziplinären Cancer Center Augsburg (ICCA), die Integration in das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT-WERA), die Integration in das Bayerische Zentrum für Krebsforschung (BZKF) und die konsequente Weiterbildung nach Richtlinien der nationalen / internationalen Fachgesellschaften (Master-Zertifikat Deutsche Wirbelsäulen Gesellschaft (DWG); Advanced Diploma EuroSpine und Kursinstruktor-Tätigkeiten) besteht im Bereich der spinalen Neurochirurgie die größtmögliche Expertise. Aus diesem Grund besteht in unserer Fachabteilung ein eigener Schwerpunkt zur konservativen Behandlungsmöglichkeiten an der gesamten Wirbelsäule. Seitens der interventionellen Schmerztherapie bieten wir das gesamte Spektrum von Infiltration bis zur Thermokoagulation an.

Cerebrovaskuläre Neurochirurgie (Arbeitsgruppenleiter: Dr. med. H. Müller)

Die vaskuläre Neurochirurgie stellt einen weiteren Schwerpunkt in der Notfallversorgung dar. Aufgrund der engen Kooperation mit der Klinik für Neuroradiologie (Direktor: Prof. Dr. med. habil. A. Berlis) erfolgt die bestmögliche Versorgung von Notfällen - insbesondere der aneurysmatischen Subarachnoidalblutung und den kongenitalen bzw. den erworbenen cerebrovaskulären Erkrankungen. Im Rahmen der Notfallversorgung schließt sich oft ein längerer Aufenthalt auf operativen Intensivstation (Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin - Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. habil. A. R. Heller) bzw. auf der interdisziplinären Intermediate Care Station an. Hier erfolgt die Betreuung durch unsere Arbeitsgruppe der neurochirurgischen Intensivmedizin (Arbeitsgruppenleiter: Herr Dr. med. Th. Stretz). Aufgrund des Alleinstellungsmerkmals des einzigen Krankenhaus der (Supra)-Maximalversorgung in der Region Schwabens herrscht die notwendige Routine, um den Bewohnern des Regierungsbezirks Schwabens und auch über die Regionsgrenzen hinweg, die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten. Im Hinblick auf die kongenitalen und erworbenen cerebrovaskulären Erkrankungen kann das gesamte Spektrum der cerebrovaskulären Neurochirurgie unter Nutzung der modernsten Technologien angeboten werden.

Funktionelle Neurochirurgie und Chirurgie der peripheren Nerven (Arbeitsgruppenleiter: Herr. Dr. med. Ch. Vögele)

Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal dieser Arbeitsgruppe stellt, unter Nutzung der engen Kooperation mit der Klinik für Neurologie (Direktor: Prof. Dr. med. habil. M. Naumann), die Implantation einer "Tiefen Hirnstimulation (THS / DBS) dar. Diese stellt eine Möglichkeit der Therapie bei therapierefraktären neurologischen Erkrankungen wie dem Morbus Parkinson dar. Diese Eingriffe können unter der Nutzung der neurochirurgischen BrainSuite sicher und effizient durchgeführt werden. Im Hinblick auf die Therapie des chronischen Schmerzes besteht eine essentielle Kooperation mit den beteiligten Kliniken (Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin - Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. habil. A. R. Heller beziehungsweise Schwerpunkt "Schmerztherapie, Physiotherapie und Rehabilitation" der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Plastische und Handchirurgie - Direktor: Prof. Dr. med. habil. Dr. h.c. E. Mayr) zur bestmöglichen oeprativen Versorgung. Hier können Verfahren wie die Rückenmarksstimulation (SCS), Spinalganglionstimulation (DRG) oder die intrathekale Pumpentherapie mit höchstmöglichen Routine angeboten werden.

Der Bereich der neurochirurgischen Chirurgie der peripheren Nerven kann über das gesamte Spektrum vom Engpass-Syndrom bis zur komplexen Rekonstruktion bei traumatischen Nervenverletzungen angeboten werden. Die Chirurgie der peripheren Nerven wird regelhaft ambulant, als auch tagesstationär angeboten. Die Notfallversorgung ist an 365 Tagen zur jeder Tageszeit gewährleistet. Hier besteht auch im Bereich der Arbeitsunfälle ein essentielles Mitwirkungen der Klinik für Neurochirurgie im Rahmen der Versorgung durch die zertifizierte berufsgenossenschaftliche Klinik unserers Hauses (Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Plastische und Handchirurgie - Direktor: Prof. Dr. med. habil. Dr. h.c. E. Mayr).

Neurotraumatologie (Arbeitsgruppenleiter: Herr. Dr. med. Th. Stretz)

Zur Gewährleistung der bestmöglichen Versorgung besteht die Subspezialiserung der neurochirurgischen Intensivmedizin. In enger Kooperation mit der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. habil. A. R. Heller) findet die interdisziplinäre Entscheidungsfindung und Therapie statt. Im Rahmen der gemeinsamen Intensivvisiten werden die weiteren Schritte besprochen und somit die Therapie bei lebensbedrohlichen Krankheitsbildern gesichert. Aufgrund der hohen Expertise kann die Versorgung zu jedem Zeitpunkt bei lebensbedrohlichen, neurochirurgischen Erkrankungen, als auch bei dem routinemäßigen Aufenthalt nach komplexen, neurochirurgischen Eingriffen sicher gestellt werden.

 

Robotik und intraoperative Bildgebung (Arbeitsgruppenleiter: Herr S. Motov)

Die Weiterentwicklung der aktuellen chirurgischen Möglichkeiten hat die Neurochirurgie des 21. Jahrhunderts nachhaltig beeinflusst. Erst durch diesen Einfluss wurde überhaupt der Begriff der "computer-assisiteren (Neuro)-Chirurgie (CAS)" etabliert.  Unter Verwendung der BrainSuite stellt die intraoperative Bildgebung ein essentieller Bestandteil der universitären Neurochirurgie am Universitätsklinikum Augsburg dar. Der Arbeitsbereich der "Robotiks" wird in den nächsten Jahren sukzessiv aufgebaut.

Intraoperatives Neuromonitoring (Leitung: Frau F. Choumin)

In der Klinik für Neurochirurgie werden alle gängigen Verfahren der Überwachung der verschiedenen Leitungsbahnen des zentralen Nervensystems angeboten. Erst diese Anwendung macht es der Neurochirurgie des 21. Jahrhunderst möglich, Tumore, sowohl im Gehirn, als auch im Rückenmark zu entfernen, die bis vor kurzem als inoperabel galten. Hier kann am Universitätsklinikum Augsburg eine komplette und sichere Entfernung erfolgen. Ferner werden bei Eingriffe in speziellen Regionen, insbesondere am Hirnstamm, diese Techniken zur Schonung und Erhalt wichtiger neuronaler Funktionen angewandt. Das intraoperative Neuromonitoring gehört wie die Neuronavigation zu den Basisbestandteilen bei den täglichen, komplexen Eingriffen in der universitären Neurochirurgie in Augsburg.

Karte ausblenden