Lippen-Kiefer-Gaumenspalte

Der Formenkreis der Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten (LKG) macht mit ca. 15 % die zweithäufigste Art der Fehlbildungen, nach Fehlbildungen der Extremitäten, aus. In Zahlen bedeutet dies, dass in Europa eines von 700 Neugeborenen von einer LKG betroffen ist. Von der Spaltbildung kann nur die Lippe, Lippe & Kiefer; Kiefer & Gaumen oder nur der Gaumen betroffen sein. Darüber hinaus kann eine LKG ein-, oder beidseitig, durchgehend oder nur partiell sein.

Die Diagnose einer LKG erfolgt meist bereits während der Schwangerschaft, wobei sich die Behandlung direkt nach der Geburt anschließt und sich bis ins Erwachsenenalter erstreckt. Das Ziel einer solchen Therapie besteht darin, spaltbedingte Beeinträchtigungen im Säuglingsalter, bei der Nahrungsaufnahme, und in den weiterführenden Lebensabschnitten, bei der Sprachbildung und Ästhetik, zu beseitigen oder zu verbessern.
Bei der Behandlung dieser Beeinträchtigungen ist eine ganzheitliche Planung und enge Zusammenarbeit chirurgischer und nicht-chirurgischer Fachdisziplinen unerlässlich.

Bei den Säuglingen kann, je nach Ausprägung der Spalte bereits in den ersten Tagen eine Trinkplatte (Gaumenplatte) notwendig sein, um dem Säugling das Trinken der Muttermilch zu ermöglichen. Ein weiteres Ziel der Behandlung im Säuglingsalter ist, das Wachstum des gespaltenen Kiefers für den Verschluss förderlich zu steuern und die Zungenposition zu korrigieren.

Sie werden von unserem Ärzteteam betreut, welches sich aus verschiedenen Fachrichtungen zusammensetzt, und nach dem individuellen Bedürfnis Ihres Kindes für Sie da ist.

Karte ausblenden